Mediaprojekt „JajcePress“

Nach 13 Jahren erfolgreicher Arbeit des „Senzor“ Magazines, ein Projekt des Zentrums für Bildung und Geselligkeit, welches die lokale Gemeinschaft über die wichtigsten Ereignisse rund um Jajce und der Region informierte, arbeitet seit Ende 2017 weiter als online Mediaportal „JajcePress“.

Das Portal „JajcePress“ informiert von nun an die lokale Gemeinschaft über die wichtigsten Ereignisse rund um Jajce, der Region, Bosnien und Herzegowina und der Welt. Durch verschiedene Workshops die wir anbieten, geben wir den jungen und interessierten Menschen aus Jajce eine Gelegenheit in die Rolle eines Journalisten zu schlüpfen. Dieses Projekt trägt einen großen Fortschritt der Demokratisierung unserer lokalen Gemeinschaft bei.

Besuchen Sie unser Prortal: www.jajcepress.com

Die Lokalzeitschrift „Senzor“ ist ein Projekt, welches schon im Rahmen des „Jugenzentrums Jajce“ im Jahre 2005 an den Start ging. Das junge enthusiastische Team von Journalisten startete das Projekt mit dem Ziel eine so genannte „Bruecke“ zwischen den lokalen Einwohnern und den lokalen Institutionen der lokalen Gemeinschaft zu schaffen. Das Projekt hatte viele Partner und Unterstützer, wie zum Beispiel die schweizer Organisation „Gemiende Gemeinsam Schweiz“ , das „Schweizer Helsinki Komitee“ und auch einige lokale Unternehmer, die die Arbeit der Zeitschrift überhaupt ermöglichten.

Die Zeitschrift „Senzor“ gab der lokalen Gemeinschaft die Möglichkeit an der Entwicklung der Geminschaft durch ihre Firmen, Unternehmen und Institutionen bei zutragen. Zur selben Zeit bekamen diese die Möglichkeit durch die Zeitschrift zu Erfahren was Sie positives fuer die Gemeinschaft und die Menschen dort tun koennen.

Durch den interethnischen Inhalt und durch die Benutzung der B-H-S Sprachen, ist es uns gelungen niemanden mit unseren Themen und Berichten in unserem multikulturellen Land auszuschliessen, somit waren wir ein großartiges Beispiel für eine funktionierende Zeitschrift in dem Land.

Mit dieser Gelegenheit möchten wir uns nochmals bei allen Personen die bei diesem Projekt mitgewirkt haben bedanken:

Josipa Crnoja, Amra Agić, Marianne Von Gruninngen, Tatjana Jakovljević, Amela Halaba, Vesna Pastuhović, Ana Soloninko, Marta Styszen, Armin Čehić, Mujo Hodžić, Hidajet Zjajo, Sakib Kliko,  Mustafa Hamur, Meri Zlatović, und viele andere, Mitarbeiteri, Journalisten.